Tauben – Delfine der Lüfte

© Jörg Scholz

Heute ist Tag der Umwelt. Daher folgt ausnahmsweise ein Beitrag, der mit Tieren zu tun hat.

Die Überschrift ist der Name eines früheren Bühnenprogramms des wahnwitzigen bzw. wahnsinnig witzigen Komikers FiL. Normalerweise werden Tauben im Volksmund abwertend als „Ratten der Lüfte“ bezeichnet, was klarmacht: Sie haben ein sehr schlechtes Image. Wie diese anderen unbeliebten Tiere: Ratten, Würmer, Spinnen, Mäuse, Wölfe, Quallen oder Haie. Aber auch Elstern. Sie gelten als „diebisch“, sie holen die Eier aus den Nestern von süßen anderen Vögeln, der Aberglaube meint gar, dass es sich um Todesboten handele. Ich war bisher ehrlich gesagt auch kein Fan dieser schwarz-weißen Rabenvögel. Ich bin eher so der Singvogel-Typ. Bis Ella in unser Leben trat bzw. flatterte. Dieser Vogel saß letzte Woche ganz unvermittelt auf unserem Terrassengeländer und sperrte den Schnabel weit auf, als er mich erblickte. Als dreifacher Vater erkannte ich gleich: Das ist ein Baby. Und es ist hungrig. Wir gaben ihr Katzenfutter. Seitdem besucht Ella uns regelmäßig. Alle in der Familie haben sie ins Herz geschlossen.

Was Ella gerade auf eigene Faust tut, wollte ich auch schon immer mal machen: Imagewerbung für unbeliebte Tiere. Ella die Elster macht das mit ihrem Charme, ich würde dafür z.B. 18/1-Plakate verwenden.